Waschungen allgemein

Sie stellen eine milde Form der hydrotherapeutischen Reize dar und eignen sich besonders als Heimanwendung. Man verwendet dazu einen gut saugenden Waschlappen oder ein grobporöses Leinen, das man vierfach faltet. Die Anwendung erfolgt kalt, und so benötigt man einen kleinen Eimer mit kaltem Wasser, in dem man den Lappen jeweils nachtränken kann. Sie wird meistens am Morgen aus der Bettruhe heraus gemacht. Eimer und Lappen sollten schon am Abend gerichtet werden. Die Waschung kann dann am bettwarmen Körper erfolgen. Nachher noch 1/2 - 1 Stunde nachruhen. Im Einzelnen werden Oberkörper-, Ganz-, Leib- und Unterkörperwaschungen durchgeführt.

 

Anzuwenden (Indikationen)

  • zur Kreislaufanregung bei morgendlichen Anlaufschwierigkeiten (Orthostasesyndrom),
  • bei krankheits- oder unfallbedingten Kreislaufschwierigkeiten und
  • u. a. bei bettlägrigen Patienten (nur kleine Teilwaschungen).

 

Nicht geeignet bei (Gegenindikationen)

  • Kaum Gegenindikationen bei entsprechender Dosierung.

 

Wirkung

  • kreislaufanregend
  • "erfrischend" bei daniederliegenden Patienten
  • in Serien-Behandlungen gut einzugliedern